Zitate und Sprüche mit dem Tag „leben“

„Nichts in der Welt wirkt so ansteckend wie Lachen und gute Laune.“ Charles Dickens

„Aufklärung ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit.“ Immanuel Kant

„Die Lüge ist ein sehr trauriger Ersatz für die Wahrheit, aber sie ist der einzige, den man bis heute entdeckt hat.“ Elbert Hubbard

„Man hat nur Angst, wenn man mit sich selber nicht einig ist. “ Hermann Hesse

„Mancher wird erst mutig, wenn er keinen anderen Ausweg mehr sieht.“ William Faulkner

„Wenn über das Grundsätzliche keine Einigkeit besteht, ist es sinnlos, miteinander Pläne zu machen.“ Konfuzius

„Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust.“ Ernst Ferstl

„Der Tod lächelt uns alle an, das einzige was man machen kann ist zurücklächeln!“ Marcus Aurelius

„Der ungerechteste Frieden ist immer noch besser als der gerechteste Krieg.“ Marcus Tullius Cicero

„Worte verbinden nur, wo unsere Wellenlängen längst übereinstimmen.“ Max Frisch

„Solange uns die Menschlichkeit miteinander verbindet, ist egal, was uns trennt.“ Ernst Ferstl

„Im Grunde sind es doch die Verbindungen mit Menschen, die dem Leben seinen Wert geben.“ Wilhelm von Humboldt

„Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt.“ Bertolt Brecht

„Nicht jeder Schatz besteht aus Silber und Gold.“ Jack Sparrow

„Tu deinem Leib etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.“ Teresa von Ávila

„Das Wesen wahrer Liebe lässt sich immer wieder mit der Kindheit vergleichen. Beide haben die Unüberlegtheit, die Unvorsichtigkeit, die Ausgelassenheit, das Lachen und das Weinen gemeinsam.“ Honore de Balzac

„Das, was wir aus Liebe tun, tun wir im höchsten Grade freiwillig.“ Thomas von Aquin

„Das Verständnis reicht oft viel weiter als der Verstand.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Darin besteht die Liebe: Dass sich zwei Einsame beschützen und berühren und miteinander reden.“ Rainer Maria Rilke

„Alles, worauf die Liebe wartet, ist die Gelegenheit.“ Miguel de Cervantes

„Wer nicht an Wunder glaubt ist kein Realist.“ Ben Gurion

„Ohne Leiden bildet sich kein Charakter.“ Ernst Freiherr von Feuchtersleben

„Faulheit ist die Furcht vor bevorstehender Arbeit.“ Marcus Tullius Cicero

„Aus den Trümmern unserer Verzweiflung bauen wir unseren Charakter.“ Ralph Waldo Emerson

„Wer vor der Vergangenheit die Augen verschließt, wird blind für die Gegenwart.“ Richard von Weizsäcker

„Tue nichts im Leben, was dir Angst machen muss, wenn es dein Nächster bemerkt.“ Epikur von Samos

„Ziel eines Konfliktes oder einer Auseinandersetzung soll nicht der Sieg, sondern der Fortschritt sein.“ Joseph Joubert

„Die Summe unseres Lebens sind die Stunden, wo wir lieben.“ Wilhelm Busch

„Die einzige Möglichkeit, etwas vom Leben zu haben, ist, sich mit aller Macht hineinzustürzen.“ Angelina Jolie

„Wir gehen mit dieser Welt um, als hätten wir noch eine zweite im Kofferraum.“ Jane Fonda

„Was wir wissen, ist ein Tropfen; was wir nicht wissen, ein Ozean.“ Isaac Newton

„Achte auf das Kleine in der Welt, das macht das Leben reicher und zufriedener.“ Carl Hilty

„Die großen Begebenheiten der Welt werden nicht gemacht, sondern sie finden sich.“ Georg Christoph Lichtenberg

„Das eigentlich charakteristische dieser Welt ist ihre Vergänglichkeit.“ Franz Kafka

„Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben.“ Alexis Carrel

„Wo Liebe wächst, gedeiht Leben - wo Hass aufkommt droht Untergang.“ Mahatma Gandhi

„Die besten Dinge im Leben sind nicht die, die man für Geld bekommt.“ Albert Einstein

„Ich bereue nichts, sagt der Übermut, ich werde nichts bereuen, die Unerfahrenheit.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Liebe ist die gemeinsame Freude an der wechselseitigen Unvollkommenheit.“ Ludwig Börne

„Ich denke niemals an die Zukunft. Sie kommt früh genug.“ Albert Einstein

„Wer die Wahrheit hören will, den sollte man vorher fragen, ob er sie ertragen kann.“ Ernst Reinhold Hauschka

„Wenn du das Unmögliche ausgeschlossen hast, dann ist das, was übrig bleibt, die Wahrheit, wie unwahrscheinlich sie auch ist.“ Sir Arthur Conan Doyle

„Wir leben in einem gefährlichen Zeitalter. Der Mensch beherrscht die Natur, bevor er gelernt hat, sich selbst zu beherrschen.“ Albert Schweitzer

„Wer mit sich selbst in Frieden leben will, muss sich so akzeptieren, wie er ist.“ Selma Lagerlöf

„Wer auf den Krieg vorbereitet ist, kann den Frieden am besten wahren.“ George Washington

„Die Lüge ist wie ein Schneeball: Je länger man ihn wälzt, desto größer wird er.“ Martin Luther

„Auch eine Enttäuschung, wenn sie nur gründlich und endgültig ist, bedeutet einen Schritt vorwärts.“ Max Planck

„Man muss durch schlechte Erfahrungen hindurchgehen und nicht drumherum.“ Liza Minnelli

„Wenn man selbstbewusst in Richtung seiner Träume geht und sich bemüht das Leben zu führen, das man möchte, wird man in alltäglichen Situationen unerwarteten Erfolg haben.“ Henry David Thoreau

„Sechs Stunden sind genug für die Arbeit; die anderen sagen zum Menschen: lebe!“ Lukian

„Um zu leben, braucht man Freiheit. Und um Freiheit zu haben, braucht man Zeit. Wenn ich mich um ein großes Haus kümmern muss, um dieses und jenes, dann bleibt mir doch keine Zeit mehr. Ich bevorzuge, so viel Zeit wie möglich zu haben, um das zu tun, was mir gefällt. Und das ist die Freiheit. Ich lebe so schlicht, um Zeit zu haben.“ José Mujica

„Denken und danken sind verwandte Wörter; wir danken dem Leben, indem wir es bedenken.“ Thomas Mann

„Überall bedarf der Mensch Geduld, überall muß er Rücksicht nehmen.“ Johann Wolfgang von Goethe