Zitate und Sprüche mit dem Tag „Erziehung“

„Traurig ist, dass die Weltverblendung besser funktioniert, als die Weltbildung.“ Esragül Schönast

„Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen.“ Mahatma Gandhi

„In der kleinen Welt, in welcher Kinder leben, gibt es nichts, dass so deutlich von ihnen erkannt und gefühlt wird, als Ungerechtigkeit.“ Charles Dickens

„Es gibt keine großen Entdeckungen und Fortschritte, solange es noch ein unglückliches Kind auf Erden gibt.“ Albert Einstein

„Erst bei den Enkeln ist man dann so weit, dass man die Kinder ungefähr verstehen kann.“ Erich Kästner

„Ein Kind ist ein Buch, aus dem wir lesen und in das wir schreiben sollen.“ Peter Rosegger

„Auszeichnungen sind nicht so wichtig für mich, wie wenn ein 10jähriges Kind sagt, "Ich liebe Captain Jack Sparrow!"“ Johnny Depp

„Kinder leben das Leben so ehrlich, einfach und fröhlich. Da fragt man sich schon mal, wer denn die eigentlichen Vorbilder sind.“ Esragül Schönast

„Auch wenn Liebe etwas ist, das gefühlt werden muss, sollte es von nun an auf alle Lehrpläne dieser Erde gesetzt werden. Wer nicht fühlen will, muss lernen.“ Esragül Schönast

„Es gibt leider nicht sehr viele Eltern, deren Umgang für die Kinder ein Segen ist.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Eltern verzeihen ihren Kindern die Fehler am schwersten, die sie selbst ihnen anerzogen haben.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Also wenn man mich fragt, wem ich blind vertraue, auf wen ich immer zählen kann und wem der größte Dank gebührt, würde ich ohne zu überlegen sagen: Mama.“ Esragül Schönast