Zitate und Sprüche mit dem Tag „Ego“

„Wer will, dass die Welt so bleibt, wie sie ist, der will nicht, dass sie bleibt.“ Erich Fried

„Was mich nicht umbringt, macht mich stärker.“ Friedrich Nietzsche

„Es ist nicht üblich, das zu lieben, was man besitzt.“ Anatole France

„Die schlimmste Herrschaft ist die der Gewohnheit.“ Publilius Syrus

„Jedermann klagt über sein Gedächtnis, niemand über seinen Verstand.“ François de La Rochefoucauld

„Einem Menschen, den Kinder und Tiere nicht leiden können, ist nicht zu trauen.“ Carl Hilty

„Der Mensch ist nichts anderes, als was er selber aus sich macht.“ Jean-Paul Sartre

„Einen Ruf erwirbt man sich nicht mit Dingen, die man erst tun wird.“ Henry Ford

„Wenn jeder dem anderen helfen wollte, so wäre allen geholfen.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Nur vom Nutzen wird die Welt regiert.“ Friedrich von Schiller

„Die Welt hat genug für jedermanns Bedürfnisse, aber nicht für jedermanns Gier.“ Mahatma Gandhi

„Keine Begeisterung sollte größer sein als die nüchterne Leidenschaft zur praktischen Vernunft.“ Helmut Schmidt

„An sich denkt der Mensch nur an sich.“ Gerhard Uhlenbruck

„Liebe ist nicht das, was man erwartet zu bekommen, sondern das, was man bereit ist zu geben.“ Katharine Hepburn

„Das Geld gleicht dem Seewasser. Je mehr davon getrunken wird, desto durstiger wird man.“ Arthur Schopenhauer

„Die Dinge, auf die es im Leben wirklich ankommt, kann man nicht kaufen.“ William Faulkner

„Geld zu haben ist schön, solange man nicht die Freude an Dingen verloren hat, die man nicht für Geld kaufen kann.“ Salvador Dalí

„Fremde Fehler sehen wir, die unsrigen aber nicht.“ Seneca

„Der Jammer bei den Weltverbesserern ist, dass sie nicht bei sich selber anfangen.“ Mark Twain

„Wenn der moderne Mensch die Tiere, deren er sich als Nahrung bedient, selbst töten müsste, würde die Anzahl der Pflanzenesser ins Ungemessene steigen.“ Christian Morgenstern

„Überlege einmal, bevor du gibst, überlege zweimal, bevor du annimmst, und tausendmal, bevor du verlangst.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Der Tod eines Mannes ist eine Tragödie, aber der Tod von Millionen nur eine Statistik.“ Josef Stalin

„Wo die Eitelkeit anfängt, hört der Verstand auf.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Der einzige Mensch, der sich vernünftig benimmt, ist mein Schneider. Er nimmt jedesmal neu Maß, wenn er mich trifft, während alle anderen immer die alten Maßstäbe anlegen in der Meinung, sie passten auch heute noch.“ George Bernard Shaw

„Erleuchtung ist die größte Niederlage für das Ego.“ Chögyam Trungpa