„Wir unterschätzen das, was wir haben, und überschätzen das, was wir sind.“ Marie von Ebner-Eschenbach

„Man muss sich dauernd beherrschen, um die Beherrschung nicht zu verlieren.“ Gerhard Uhlenbruck

„Ich habe niemals einen wirklich großen Geschäftsmann gesehen, dem das Verdienen die Hauptsache war.“ Walther Rathenau

„Der Gedanke wächst, indem er sich von seinen eigenen Worten nährt.“ Rabindranath Tagore

„Toren und gescheite Leute sind gleich unschädlich. Nur die Halbnarren und Halbweisen, das sind die Gefährlichsten.“ Johann Wolfgang von Goethe

„Pünktlichkeit ist eine Tugend, die wenig einbringt, weil in der Regel niemand da ist, der sie bemerken könnte.“ Unbekannt

„Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages.“ Johann Wolfgang von Goethe

„Man sollte es nicht für möglich halten, aber auch die Tugenden müssen ihre Grenzen haben.“ Immanuel Kant

„Ideale sind wie Sterne. Man kann sie nicht erreichen, aber man kann sich an ihnen orientieren.“ Carl Schurz

„Ich weiß, dass Träume nur in Erfüllung gehen, wenn man selbst etwas dafür tut.“ Morgan Freeman